Portrait unseres Kompetenzpartners


Schweizer Fleisch-Fachverband SFF:

Repräsentativ für die gesamte Fleischbranche. Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF ist aus dem Zusammenschluss des Verbandes Schweizer Metzgermeister mit der Vereinigung der Fleischindustrie hervorgegangen.

Entscheidend für die einheimische Nahrungsmittelproduktion

Die Fleischbranche verwertet rund einen Drittel der gesamten landwirtschaftlichen Endproduktion und ist damit nur knapp hinter der Milchwirtschaft mit die bedeutendste Produzentin von Nahrungsmitteln aus einheimischen Rohstoffen.

 

Die Tätigkeit der Unternehmen unseres Erwerbszweiges erstreckt sich von der Fleischgewinnung in Schlachtanlagen über die Zerlegung bis zum verkaufsfertigen Frischfleisch, von der Herstellung von Charcuterie, Wurstwaren und weiterern Fleischerzeugnissse, Convenience-Produkten und Fertigmahlzeiten über den Grosshandel bis zum Detailverkauf, Gastro- und Partyservice.

 

Differenzierte Wertschöpfungskette im Dienste der Konsumenten Mehr als 20'000 Arbeitskräfte in rund 2'000 Betrieben stehen im Dienste der Konsumenten und sorgen dafür, dass eine ausgeklügelte Wertschöpfungskette die landwirtschaftliche Primärproduktion in bedarfsgerechte Angebote mit einem Marktwert von rund 6 Milliarden Franken umsetzt. Die Fleischbranche ist die Garantin für Qualität, Sicherheit, Frische und Rückverfolgbarkeit. Anpassungsfähige und vielfältige Unternehmen in Industrie und Gewerbe.

 

Die Rahmenbedingungen der Fleischbranche sind seit Jahren in Bewegung. Der anhaltende Rationalisierungsdruck, die in raschem Rhythmus sich ändernden gesetzlichen Bestimmungen und steigende Ansprüche der Konsumenten führen zu ständigen Anpassungsprozessen. Die traditionellen gewerblichen Fleischfachgeschäfte bilden mit ihren etwa 1'400 Unternehmen einen wichtigen Pfeiler der Branche und umfassen 85 Prozent der auf den Fachhandel fokussierten Betriebe der Fleischwirtschaft. Zusammen mit leistungsfähigen Betrieben der Fleischindustrie tragen sie massgebend zu einer landwirtschaftsnahen Produktion, einer dezentralen Versorgung und zur wirtschaftlichen Stärkung der Randregionen bei.

Weitere Informationen